Weihnachten im Januar – Kickstarter liefert Blades in the Dark und Conan

Als ich heute Morgen in meine E-Mail Inbox geschaut habe, fühlte ich mich ein wenig wie ein kleiner Junge an Weihnachten. Drinnen lagen, schön verpackt, die digitalen Belohnungen aus zwei sehr erfolgreichen Kickstarter Kampagnen: „Blades in the Dark“ von John Harper und „Robert E. Howard’s Conan – Adventures in an age undreamed of“.

Beiden Kickstartern habe ich seinerzeit mein Geld anvertraut und bin bisher nicht enttäuscht worden.

Blades in the Dark

John Harper hat mich dabei am meisten begeistert. Er hat sich, über den gesamten Zeitraum seit dem Kickstarter (Link zum Kickstarter Projekt), ganz offen über die Entwicklung auf Google+ mit der Community ausgetauscht (Link zur Google+ Gruppe). Dass das Projekt erst verspätet geliefert werden konnte, lag vor allem am vom Autor selbst nicht antizipierten gewaltigen Erfolg des Kickstarters. Versorgt mit regelmäßigen Informationen und neuen Quickstart Guides, zum selbst ausprobieren und Feedback geben, wusste man aber immer, dass John Harper am Ball bleibt und gute Arbeit leistet.

Bei „Blades in the Dark“ geht es um Ganoven in einem düsteren, von Film Noir und Steampunk inspirierten, Setting. Für die Computerspieler unter euch, erinnert die Welt auf den ersten Blick an die aus „Dishonored“. Die Seelen der Toten finden keine Ruhe mehr und der Rest der Menschheit hat sich in einigen wenigen, mit blitzenden Barrieren umgebenen Städten zurückgezogen. Man spielt wagemutige Ganoven, Trickdiebe und andere kriminelle Elemente, mit dem Ziel, es ganz nach oben zu schaffen oder bei dem Versuch draufzugehn. Die Regeln laden die Spieler ein bei der Story mitzuwirken, sind jedoch gleichzeitig unerbittlich wenn es um Konsequenzen geht. Das ein Charakter tot in der Gosse liegen bleibt ist genauso, wenn nicht sogar wahrscheinlicher, als dass er Reichtum und Macht erlangen wird.

Die Quickstart Guides habe ich regelmäßig gelesen und eine der Vorabversionen habe ich dann auch auf der Drachenzwinge spielen können. Seit heute kann man „Blades in the Dark“ auf DriveThruRPG erwerben (Link zum Produkt auf DriveThruRPG). Druckversionen, auch für den normalen Handel, sind bereits in Planung.

Robert E. Howard’s Conan

Eine ganz ähnlich offene Entwicklung legten die Leute bei Modiphius hin. Kapitel für Kapitel, Abenteuer für Abenteuer, Version für Version wurden die Unterstützer mit Material versorgt (Link zur Kampagne auf Kickstarter). Leider hatte ich nie die Zeit mich wirklich einzulesen. Beim Durchblättern einzelner Abenteuer fallen die schönen und stilsicheren Illustrationen auf, die einen dazu verleiten in die Welt eintauchen zu wollen. Ob das Regelwerk das unterstützt und alle Bücher auf diesem Niveau sind, wird sich noch zeigen müssen.

Ich denke beim Namen „Conan“ hat jeder schon ein Bild vor Augen und mehr will ich, ohne mich in die Bücher richtig eingelesen zu haben, hier auch gar nicht schreiben. Die Herausgeber präsentieren hier die aus den Conan Comics und anderen Produkten bekannte Welt. Es handelt sich also nicht um ein Produkt „im Stil von Conan“, sondern um die offizielle Spielwelt.

Die PDFs gibt es heute schon für alle Kickstarter Unterstützer. Im verlagseigenen Online Shop kann man ebenfalls schon zugreifen (Link zum Modiphius Store) und laut offizieller Aussage sollen die PDFs ab Mittwoch auf bei DriveThruRPG erhältlich sein (Modiphius auf DriveThruRPG). Druckversionen sollen ebenfalls erhältlich sein.

Ausblick

Heute werde ich bestenfalls noch schnell vor der Arbeit durch ein paar der PDFs durchscrollen und die Illustrationen bewundern. Danach geht es ans Lesen, was bei mir üblicherweise sehr lange dauern kann.

Nächste Woche spiele ich zum ersten Mal Malmsturm (Mit featherandsword in den Malmsturm), das nach eigener Aussage stark von den Geschichten Conans geprägt wurde. Vielleicht hole ich mir noch ein wenig Inspiration bei „Robert E. Howard’s Conan“ ab, bevor es losgeht. Eigentlich schlägt mein Herz aber für die düstere Welt von „Blades in the Dark“. Und dann leite ich auch noch bald den zweiten Teil der „Theaterritter Kampagne“ für meine „Das schwarze Auge“ Gruppe. Die Entscheidung, was nach Malmsturm kommt, wird also nicht ganz leicht werden.

Bis dahin, viele Grüße

featherandsword / Michael

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s