Mit featherandsword nach Duskwall

Als etwas verspäteter Abschluss der Artikelserie zum Jubiläum der Drachenzwinge gibt es, heute den Spielbericht samt Rezension zu John Harper's Rollenspiel: Blades in the Dark. Wir haben uns nach Doskvol begeben und sind als mysteriöser Kult in die Unterwelt der Stadt im Zwielicht eingetaucht. Wie uns der Besuch in einer Welt nach dem Kataklysmus gefallen hat, lest ihr im heutigen Blog Artikel.

Advertisements

Meine Vergessenen Reiche

Nächste Woche starte ich mit einer neuen Spielrunde Dungeons and Dragons. Seit Jahren geht es dabei zum ersten Mal wieder in die Vergessenen Reiche. In meinem Artikel fasse ich zusammen, wie ich Faerûn als Fantasy-Setting verstehe, wie ich die Rolle von Abenteurern sehe und was ich mir von meinen Spielern und ihren Charakteren erwarte. Der Beitrag ist darauf ausgelegt, dass er auch von Neueinsteigern in unser schönes Hobby gelesen werden kann.

Mit featherandsword Beyond the Wall – Fazit

Mit insgesamt drei Spielabenden ist unser Ausflug in unsere ganz eigene Welt hinter der Mauer jetzt abgeschlossen. Mit wenig Vorbereitungszeit und viel Kreativität auf Spielleiter- und vor allem Spielerseite, haben wir ein spannendes Abenteuer erlebt, an das ich immer gerne zurückdenken werde. Für mich und meine Mitspieler hat "Beyond the Wall" funktioniert. Was wir erlebt haben und wie das Regelwerk insgesamt abschneidet, lest ihr im heutige Blogartikel.

Das zerbrochene Rad #NotMyDSA

Ich dachte mir, mit den Hörbüchern zu den "Das zerbrochene Rad" Romanen von Ulrich Kiesow könnte ich wenig falsch machen. Ich wollte herausfinden, wie sich der Aventurien-Schöpfer selbst das Bornland vorgestellt hat und verstehen, wie er ein Abenteuer und Abenteurer gestalten würde. Was ich gefunden habe, lässt mich zu dem Schluss kommen: das ist nicht mein DSA.

Mit featherandsword Beyond the Wall

Mein dritter Ausflug in "Neue Welten" führt mich diesmal in meine eigene Kindheit zurück und zu den Anfängen des Rollenspiels. Mit "Beyond the Wall" habe ich ein Rollenspiel der alten Schule in der Hand. Das heißt auf der einen Seite nur wenige Regeln lernen zu müssen. Auf der anderen Seite muss ich mich auf das Spielgefühl der OSR, der "Old School Renaissance", einlassen. Nach dem ersten Durchlesen ist mein Fazit sehr positiv und ich freue mich auf das vor mir liegende Abenteuer.